Engineering

Modernste Methoden für maßgeschneiderte Qualität

Qualität

Neben leistungsfähigen Fertigungsverfahren entwickeln wir Prüfmethoden und Geräte zur Absicherung der Qualität Ihrer Stanzbiegeteile, Federn und Baugruppen - von Sonderprüfeinrichtungen bis hin zur 100%-Prüfung in der Fertigung.
  • Qualität gestalten
  • Wir wollen mehr als zufriedene Kunden - wir wollen unsere Kunden begeistern
  • Qualität ist für uns mehr als das Produkt, Qualität ist alles was wir tun
  • Qualität ist die Aufgabe aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Führungskräfte sind Vorbild für ihre Mitarbeiter
  • Wir planen die Qualität von der Produktentstehung bis zum Serienauslauf
  • Unsere Qualitätszertifikate finden Sie hier

Kundenorientierung

  • Kompetente und freundliche Kooperation
  • Optimaler Kundenservice und kurze Reaktionszeiten
  • Schnelle Regelkreise für Qualität und Kosten
  • Fehlerfreie Produkte und Dienstleistungen
  • Verlässliche Termine und Zusagen

Fehler haben keine Chance

  • Präventive Qualitätssicherung
  • Stabile und sichere Prozesse
  • Kontinuierliche Verbesserung und betriebliches Vorschlagwesen
  • Schulung der Fähigkeiten aller Mitarbeiter zu qualitätsorientiertem Handeln
  • Wir analysieren das Risiko und treffen Maßnahmen zur Vermeidung von Fehlern entlang der Wertschöpfungskette um höchste Qualität und Produktsicherheit zu gewährleisten

Wettbewerbsfähigkeit und Marktführerschaft

  • Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Verfahren und Methoden
  • Ständige Forschungs- und Entwicklungsarbeit zur Erhaltung der Marktnähe
  • Aufbau von Entwicklungspartnerschaften mit Kunden
  • Einheitliche Qualitätsstandards und –Systeme in allen Unternehmen der Firmengruppe
  • Eigene Ausbildung von Fachkräften und ständige Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen
  • Prüfung von Oberflächen-, Gestalt-, Härte- und Mikrostruktur
  • klassische und computergestützte Kontur- und Härteprüfungen
  • Kontinuierliche Verbesserung und betriebliches Vorschlagwesen
  • Prüfung von Mikrostruktur und Gefüge
  • Prozessbegleitende Oberflächenprüfung mit taktilen und optischen Messsystemen
  • Prüfung der Oberflächenspannung

Bandfedern und Triebfedern müssen oft ein komplexes Anforderungsprofil erfüllen. Neben den zum Teil gesetzlich vorgegebenen Mindestanforderungen in Bezug auf Lebensdauer muss das Federverhalten in normenkonformen, aber auch anwendungsnahen Prüfbedingungen getestet werden. Neben vorhandenen Lebensdauerprüfständen entwickeln wir in Absprache mit unseren Kunden auch gezielte Prüfeinrichtungen.

Zielsetzung ist oft die Ermittlung der Lastzyklenzahl bis zum Bruch der Bandfeder oder Triebfeder beziehungsweise der Nachweis über eine zu gewährleistende Mindestzyklenzahl.
In der Serienprüfung gewährleisten wir durch ständige Stichprobenentnahme und deren Kontrolle das hohe Qualitätsniveau.

Eberle hat ein durchgängiges Qualitätskonzept von der Produktentwicklung bis zur Endprüfung und zum Warenausgang. Moderne Methoden der Qualitätsvorausplanung wie z. B. APQP, FMEA etc. werden umfassend eingesetzt, um den Planungsprozess zu unterstützen. Im Rahmen der Produktentwicklung von Bandfedern und Triebfedern wird parallel zum Planungsprozess die Prüfplanung integriert. Aus dem Controlplan werden die prozessbegleitenden Prüfungen abgeleitet. Mit unserem Maschinen- und Prüfmittelbau setzen wir Prüfanforderungen werkstückindividuell um. Qualitätsdaten werden im CAQ-System archiviert und stehen für Auswertung und Rückverfolgung zur Verfügung.

Die Produktions-Arbeitsplätze werden von uns nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet. Dort werden die wichtigsten Produktmerkmale prozessbegleitend abgeprüft.
Beste Lieferantenbewertungen belegen den Erfolg unserer Qualitätssicherungstrategie.

Eberle hat ein durchgängiges Qualitätskonzept von der Produktentwicklung über die fertigungsbegleitenden Prüfungen bis zum Warenausgang. Moderne Methoden der Qualitätsvorausplanung wie z. B. APQP, FMEA etc. werden umfassend eingesetzt, um den Planungsprozess zu unterstützen. In der Produktentwicklung von Stanzbiegeteilen wird die Prüfplanung integriert. Aus dem Controlplan werden die prozessbegleitenden Prüfungen abgeleitet. Mit unserem Maschinen- und Prüfmittelbau setzen wir die Prüfanforderungen werkstückindividuell um. Gerne werden dabei auch Poka-Yoke-Lösungen eingesetzt. Qualitätsdaten werden im CAQ-System archiviert und stehen für Auswertung und Rückverfolgung zur Verfügung.

Die Produktions-Arbeitsplätze werden von uns nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet. Dort werden die wichtigsten Produktmerkmale prozessbegleitend abgeprüft.

Für Wärmebehandlungsprozesse sind wir nach AIAG CQI-9 konform. Für die technische Sauberkeit ist die allgemeine Basis VDA19 bzw. ISO-DIS 16232.
Beste Lieferantenbewertungen belegen den Erfolg unserer Qualitätssicherungsstrategie.

In modernen elektronischen und feinmechanischen Systemen werden immer kleinere Fremdpartikel funktionskritisch. Daher kommt der Vermeidung von Schmutz und Partikeln eine große Bedeutung zu. Zudem sind viele Systeme für „Lifetime Use“ und geschlossen konzipiert, eine nachträgliche Reinigung ist nicht mehr möglich.

Die Ermittlung der Technischen Sauberkeit erfolgt in eigenem Labor nach VDA Band 19 bzw. ISO-DIS 16232. Kundenspezifische Anforderungen werden sinngemäß umgesetzt.

Die Restschmutzanalyse dient zum Einen der Prozessanalyse und -optimierung, zum Anderen auch dem Kunden gegenüber zum Nachweis der Lieferung von Bauteilen nach spezifizierten Restschmutzanforderungen.

Produkte, die durch Schüttguthandling oder notwendige Bearbeitungsprozesse wie z.B. Gleitschleifen geometrisch negativ beeinflusst werden, können in spezifischen Kamera-Sortieranlagen einer 100% Endkontrolle unterzogen werden. In vielen Fällen kommen Prüfautomaten zum Einsatz, die im hauseigenen Sondermaschinenbau entwickelt und hergestellt werden.

Eine Schliffbildanalyse gibt detaillierten Aufschluss über die Qualität von z.B. sicherheitsrelevanten Schweiß- oder Nietverbindungen.

Die Ergebnisse der Prüfung werden, von unseren speziell ausgebildeten und geschulten Mitarbeitern, nach Kundenvorgaben ausgewertet und dokumentiert.

Die FMEA hat bei Eberle einen hohen Stellenwert. Bereits in der Angebotsphase wird eine systematische Herstellbarkeitsanalyse durchgeführt. Durch den Einsatz der FMEA sollen frühzeitig potenzielle Fehlerquellen identifiziert und vermieden werden. Durch die Verknüpfung von Produkt- und Prozess-FMEA schließen wir potenzielle Funktionsbeeinträchtigungen in der späteren Serie weitestgehend aus.

Schnelle Qualitätsregelkreise in Produktion, technischer Planung und QM an allen Standorten ermöglichen die erfolgreiche Umsetzung einer globalen Null-Fehler-Strategie.

Wir überwachen Inline im Prozess oder durch 100%-Endkontrolle Geometrie und Oberfläche mit hochauflösenden Vision-Systemen mit spezifischen Beleuchtungskonzepten.

Dafür hat sich der unternehmenseigene Sondermaschinenbau unter anderem auf die produktspezifische Entwicklung optisch-taktiler Prüfaufgaben spezialisiert.

Optische und taktile 2- und 3-D-Messverfahren sind als fertigungsbegleitende Prüfungen integriert. Zum Teil als vollautomatische fertigungsintegrierte Messzellen.

Für spezielle Anwendungsfälle werden angepasste Messlösungen entwickelt.

Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig hinsichtlich des Umgangs mit besonderen Merkmalen und zum Thema Produktsicherheit geschult.

Eigens abgestellte Produktsicherheitsbeauftragte sorgen für die Einhaltung der sicherheitsrelevanten Kundenanforderungen.